Mariatrosterstraße 172a - 8044 Graz +43 664 88980372 office@hib-volley.at

2018-12-08 HIB 4 Herren vs. HIB 5 Herren

Derbytime am USZ. Zu unüblich später Stunde empfingen die Herren 4 am Samstag den 08.12 ihre Trainingspartner die äußert motivierten Jungs der HIB 5 die unter Neo Erfolgscoachin Anne Schlager gerade auf einer Siegeswelle die Gebietsliga unsicher machen. Geschwächt gingen die Herren 4 in das wohl wichtigste Spiel der Saison (zwecks da Ehre warats gweng). Am Montag derselben Woche wurde noch Starmittelblocker Domi Pagger im Training vom Konkurrenten in einem unglücklichen Zusammenstoß für sechs Wochen ausgeknockt (baldige Genesung an dieser Stelle) und ein Magen Darm Infekt veranlasste Jakob „Jackson5“ Soukup seine Schuhe zuhause stehen zu lassen, so ganz nach dem Motto: Wenn schon geschwächt dann wenigstens g'scheit.

Nichtsdestotrotz wurde es zu einem Kampf auf Augenhöhe. Zwei Stunden und fünf Sätze später war dann das Punktemaximum für den Verein fixiert und die Siegeswelle der Herren 5 ging weiter – HIB4 [2:3] HIB5. Ein großartiges Publikum (props an die lautstarke Unterstützung der Delegation der Herren 2) verwandelte den USZ in einen Hexenkessel und sorgte für traumhafte Atmosphäre. „Unsere Gaudifighter sollten sich amal überlegen warum zu am Gebietsliga Spiel mehr Leute zuschauen kommen als in da zweite Bundesliga – ob’s am Ausschauen liegt?“ scherzelte der rhythmische Anführer der Fankurve Benny „the beast“ Bachler nach der Partie noch.
Damit war der Arbeitstag allerdings noch nicht abgeschlossen. Doppelheimrunde heißt nämlich, ganz zur Verwunderung von aufgrund der Ausfälle stark belastetem Vizekapitän Chris Maier, zwei Partien an einem Tag. Die jungen Burschen vom UVC kämpften brav, waren allerdings diesmal doch deutlich unterlegen und es kam zu einem klaren 3:0 Sieg für HIB4. „Ein durchaus erfolgreicher Tag, sechs Punkte für den Verein über die Aufteilung reden wir einfach nicht, dann klingt's besser“ resümierte die nervlich völlig ermüdete Coachin Magdalena Wasserfaller danach noch, bevor sich die Menge und die Mannschaften zufrieden in die Untiefen der Stadt verloren.